EFT für Männer



Warum ich EFT für Männer anbiete?

 

Ganz einfach: Weil sie es brauchen.

 

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich nun schon mit „Männerthemen“ - und nein, ich meine nicht die Klassiker „Frauen, Saufen & Fußball“, oder irgendwas Schweres heben, etwas umschneiden, umgraben, o.Ä.

 

Ich beschäftige mich mit dem Innenleben. Was beschäftigt uns Männer? Was bewegt uns? Was sind unsere „geheimen“ Sorgen und Ängste, unsere Selbstzweifel - was ist unsere Rolle in der heutigen Zeit? Ich weiß, kein Mann möchte sich das eingestehen, da es doch total unmännlich ist, Ängste, Zweifel oder Sorgen zu haben.

 

Und je mehr ich darüber gelernt habe, desto mehr tauchte die Frage auf: „Wie gehen wir Männer eigentlich damit um?“

Auch wenn die meisten Frauen es gerne so hätten, wir können und wollen nicht über alles mit ihnen reden. Manches ist uns unangenehm, wir möchten keine Schwäche zeigen, es ist uns vielleicht sogar peinlich. Wir wollen aber auch nicht das Gefühl haben, dass „irgendwas mit uns nicht stimmen könnte“ und - was aber oft empfohlen wird - eine Gesprächstherapie im klassischen Sinn aufsuchen.

In manchen Fällen gibt es Freunde, mit denen man sich austauschen kann. Aber meistens genießt man mit seinen Freunden auch lieber die entspannende Zeit und will nicht gerade die schweren Themen des Lebens aufs Tablett bringen, wenn es doch gerade so gemütlich ist und man mal eben nicht über seine Probleme und Sorgen nachdenken muss.

Warum EFT genau die richtige Methode für Männer ist:

1. Man(n) kann bei mir von Mann zu Mann reden,

ohne Angst vor einem „Seelenstriptease“ haben zu müssen.

 

2. EFT ist ein „Handwerkszeug“ - das heißt, man selbst greift

direkt in das Geschehen ein - und zwar äußerst effektiv.

 

3. EFT stärkt das Selbstvertrauen, weil es für die Selbstanwendung bestens geeignet ist - und Männer wollen sich gewisse Themen mit sich selbst ausmachen.

Mit diesem Tool gelingt das auch.

 

4. Männer werden individuell - so wie jeder einzeln ist - behandelt

und nicht nach irgendwelchen „Normen oder Erwartungen“.


Download
Männer Indikator-Sätze
Kommt dir der ein oder andere Satz in dieser Liste bekannt vor? Oder vielleicht sogar mehrere? Dann wird's Zeit für dich, "in dir aufzuräumen"!
EFT fuer Maenner Indikator-Saetze.pdf
Adobe Acrobat Dokument 223.9 KB

Und darum geht es beim Männer-EFT

Der erste Schritt zur Veränderung deiner Situation ist, dein Problem genau zu erkennen und zu benennen.

Warum weißt du auf die Frage „Wie geht es dir?“ oft nicht so richtig eine Antwort? Woher kommt deine miese Stimmung? Warum bist du so unmotiviert? Warum fühlst du dich im Job oder auch privat oft übergangen oder nicht respektiert? Warum fühlst du dich wie eingesperrt in deinem Leben? Warum gefällt dir deine Rolle in deiner Partnerschaft nicht (mehr)? Warum nervt dich dein Job nur noch? Warum fällt es dir so schwer endlich Sport zu machen? Warum wirst du immer wieder recht schnell aggressiv? Warum bist du oft „grundlos“ gereizt? Warum bist du oft wegen Kleinigkeiten gestresst?


Ja, auch Männer haben Gefühle; auch wenn den meisten beigebracht wurde, den „Harten“ zu spielen, „Indianer weinen nicht“, „Stell dich nicht so an“, usw.

Genau das Verschließen und Ablehnen von Empfindungen ist es, was die eigentlichen Probleme erschafft. Die Emotional Freedom Technique setzt dort an: Erst wenn Emotionen erkannt und die dadurch entstehenden Belastungen gelöst werden, können auch deine Probleme gelöst werden. Lehnst du jedoch deine Gefühle ab, sprichst du sie dir vielleicht sogar ab („stell dich nicht so an“, „sei ein Mann“, „Männer müssen stark sein“), beginnen die Probleme.

Und auch bei uns Männern sind Emotionen die Triebfeder für alles was wir tun - und wie wir es tun.


Nachdem du weißt, was dein Problem ist und was du dabei fühlst (und wie es dadurch dein Leben bestimmt) geht es ans Eingemachte und mittels verschiedener Techniken wird dein Problem Schicht für Schicht gelöst und beseitigt.

EFT greift auf dein Unterbewusstsein zu, wo die Wurzel deiner Probleme liegt, und neutralisiert deine negativen Emotionen. Hast du etwa in einer bestimmten Lage immer mit einem cholerischen Anfall reagiert, wirst du nun nicht mehr das Bedürfnis danach haben; Haben dich bestimmte Sätze deiner Partnerin immer auf die Palme gebracht, tun sie das nun nicht mehr - zumindest nicht mehr in diesem Ausmaß; Gibt es immer wiederkehrende belastende Situationen oder sogar Ängste, werden diese gelöst.


Sind deine negativen Emotionen neutralisiert, geht es ans Positiv-EFT, wobei es sich um Zielbild-Visualisierungen handelt und um das Etablieren von neuen Glaubenssätzen (Glaubenssätze sind es, die deine Wahrnehmung bestimmen).

Die tatsächlichen Ziele gibst du vor, denn das „Männlich-Sein“ an sich, als Schablone, gibt es nicht. Du allein bestimmst, was du brauchst, um du selbst sein zu können, das sagen zu können, was du sagen willst und die Aktionen setzen zu können, die dein Vorankommen gewährleisten - und zwar auf  "DIE männliche Art und Weise“, welche die richtige FÜR DICH ist.

 

Das ist der Gewinn.